Firmenname - Friedrich Christian Laukhard
Mein Blog

#September 1792 l'Entré: Drecklager im Regen - die ekelhafte Wahrheit - Angst vor den Lazaretten

...aber nichts nahm unsere Leute ärger mit als der Durchfall, der allgemeine Durchfall und dann die darauf folgende fürchterliche Ruhr. Delikate Leser würde es aufbringen und ihren Ekel rege machen, wenn ich über diesen Gegenstand alles sagen wollte, Aber für delikate Leser ist dieser Teil meiner Schrift nicht, sondern für Männer, dessen Absicht es ist, das Elend unserer Feldzüge gegen die Neufranken in seiner wahren Gestalt kennenzulernen und diese suchen nur Wahrheit, auch ekelhafte Wahrheit, wenn sie nur Resultate daraus ziehen können. Also – die Abtritte, wenn sie gleich täglich frisch gemacht wurden, sahen jeden Morgen so mörderisch aus, dass es jedem übel und elend werden musste, der nur hinblickte: alles war voll Blut und Eiter und in einigem sah man sogar Unglückliche darin umkommen. Ebenso lagen viele blutige Exkremente im Lager herum von denen, welche aus nahem Dränge nicht an den entfernten Abtritt hatten kommen können. 

Angst vor den Lazaretten
Ich bin versichert, dass nicht drei Achtel der ganzen Armee von dem fürchterlichen Übel der Ruhr damals frei waren, als wir das Sumpflager verließen. Die Leute sahen alle aus wie Leichen und hatten kaum Kräfte, sich fortzuschleppen: und doch klagten nur wenige über Krankheit – aus Furcht vor den Lazaretten oder vor jenen Mordlöchern, worin man die Erkrankten schleppte und worin so viele, viele um ihr trauriges Leben noch trauriger gekommen sind. Es wurden also nur die dahin gebracht, welche gar nicht mehr fort konnten und deren war eine große Menge.

1 Kommentar zu #September 1792 l'Entré: Drecklager im Regen - die ekelhafte Wahrheit - Angst vor den Lazaretten:

RSS-Kommentare
info@laukhard.de on Sonntag, 15. September 2013 16:23
Für Wolfgang von Goethe ist das alles schwer zu ertragen. Die Pfützen regen ihn an zu Gedanken über seine Farbenlehre. Bald geht es wegen des Schlamms im Wagen nicht mehr weiter. Goethe steigt um aufs Pferd http://de.wikipedia.org/wiki/Kampagne_in_Frankreich
Auf Kommentar antworten

Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
E-Mail-Adresse: (Erforderlich)
Homepage:
Kommentar:
Machen Sie Ihren Text größer, fett, italic und mehr mit HTML-Tags. Wir zeigen Ihnen wie.
Post Comment
RSS

Geliefert von FeedBurner


Letzte Einträge

29. Juli 1793 Forst: Der Unsinn des Viktorisierens- "man sollte billig auf den Frieden warten" - "Jetzt schossen wir heute Viktoria und in kurzer Zeit wussten wir vor Angst und Schrecken nicht zu bleiben."
# 28. Juli 1793 Tiefental: Fuß vertreten
# 27. Juli 1793 Mainz: Heißes Wetter - nächtlicher Marsch nach Alzey
# 23. Juli 1793 Mainz: Mainzer Republik war gestern
# 17. Juni 1793 Bischofsheim: Belagerung von Mainz geht weiter - Mordgrube auf der rechten Rheinseite - Deutsche und Franzosen im Schimpf-Dialog - "...und nannten sich zuletzt gar Kamerad und Bruder"

Kategorien

...im Soldatendienst Preußens
Begebenheiten nach der Kanonade bei Valmy
Bild der Zeiten
Der Krieg geht weiter...
Jämmerlicher Abzug aus Frankreich
Kampf um Mainz
Krieg den Hütten...
Magister Laukhard
Nie wieder Krieg!
Studentenleben
Szenische Lesung
Was vor der Belagerung von Mainz vorging
erstellt von

Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint