Buchspende von Dr. Thomas Kohl

Eine E​rstausgabe von Friedrich Christian Laukhard‘s „Leben und Schicksale, von ihm selbst beschrieben und zur Warnung für Eltern und studierende Jünglinge herausgegeben“ aus dem Jahre 1792 überreichte Herr Dr. Thomas Kohl an Herrn Dieter Laukhardt, den Vorsitzenden der Friedrich Christian Laukhard-Gesellschaft mit Sitz in Wendelsheim.


Das im Jahre 1792 gedruckte Buch stammt aus dem Privatbesitz des ehemaligen Buchhändlers Dr. Thomas Kohl. Er ist Mitglied der Laukhard-Gesellschaft und spendet diese Originalausgabe für die Laukhard Bibliothek. 


Er erinnert sich gut an den am 18. März dieses Jahres verstorbenen Mitbegründer der Laukhard-Gesellschaft, Herrn Jakob Schwind, der in dem von Herrn Kohl sen. betriebenen Allgemeinen Zeitschriftenvertrieb in Bad Kreuznach seine Lehre als kaufmännischer Angestellter  begann. Dort reifte das Interesse von Jakob Schwind an der Literatur, besonders am Schrifttum zur Heimatgeschichte. Herr Schwind gründete mit Gleichgesinnten am 12.5.2002 die Friedrich Christian Laukhard-Gesellschaft, die sich zur Aufgabe gemacht hat, die Erinnerungen an Laukhard, den in Wendel­s­heim 1757 geborenen Pfarrerssohn, lebendig zu erhalten und die Beschäftigung mit dessen Schriften, aber auch mit seiner Person und seiner Bedeutung für die Zeit der Aufklärung und Revolution wach zu halten. Dies ist Herrn Schwind auch gelungen, hat er doch nicht nur in Rheinhessen, sondern in ganz Deutschland Interessenten und Liebhaber zu diesem Thema gefunden. 


Verbunden mit dieser Spende ist auch der Aufbau eines Laukhard-Archivs mit Original-Exemplaren dieses scharfsinnigen Beobachters und kritischen Geistes der Literatur­geschichte. Derzeit befinden sich in der Laukhard Bibliothek bereits fünf Originalausgaben von Laukhard‘s Büchern. 


Von seinem bekanntesten Werk „Leben und Schicksale“ befindet sich bislang aber nur ein Nachdruck aus dem Jahr 1908 in der Bibliothek. Durch die großzügige Spende von Herrn Dr. Thomas Kohl ist somit ein langersehnter Wunsch der Laukhard-Gesellschaft in Erfüllung gegangen. Die Bibliothek ist dadurch bereichert.


Im Jahre 2022, am 29. April, wird die Laukhard-Gesellschaft an den 200sten Todestag ihres Protagonisten erinnern und das seltene Originalexemplar des schriftstellerischen Werkes gebührend in der Öffentlichkeit präsentieren.

Nachruf

an Jakob Schwind

Liebe Laukhard Freunde,


ich habe die traurige Pflicht, Sie über den Tod unseres Gründungsmitglieds Jakob Schwind in Kenntnis zu setzen. Herr Schwind verstarb am 18. März 2021 im 85. Lebensjahr.


Herr Schwind war bis zu seiner Erkrankung nicht nur Schriftführer der Christian Friedrich Laukhard Gesellschaft e.V., die er mit einigen Mitstreitern am 12, April 2002 in Wendelsheim gegründet hatte. Er war Motor unserer Gesellschaft und es wurden bis zu seinem Tode von der Laukhard Gesellschaft viele Projekte umgesetzt. Zahlreiche Bücher wurden neu gedruckt und es wurden Gedenktafeln bzw, Denkmäler aufgestellt.


Am Pfarrhaus und am Friedensplatz in seinem Geburtsort Wendelsheim, an der Pfarrkirche in Veitsroth, wo er einst Pfarrer war, und auf dem Gelände seiner ewigen Ruhestätte, dem damaligen Kirchhof an der heutigen Pauluskirche in Bad Kreuznach, wird an Friedrich Christian Laukhard erinnert. Die IGS in Herrstein/Raunen trägt Laukhards Namen.


Die Erforschung und Förderung der Literatur geschah durch zahlreiche Veranstaltungen, teils mit Vorträgen namhafter Wissenschaftler. Jakob Schwind suchte immer nach Wegen, die Verdienste Laukhards für die Literatur und die Erhellung der Zeitgeschichte einer breiten Öffentlichkeit näher zu bringen.


Für die Friedrich Christian Laukhard Gesellschaft ist der Tod von Jakob Schwind ein großer Verlust


Wir werden die Gesellschaft in seinem Namen weiterführen.


In stillem Gedenken

Dieter Laukhard

Vorsitzender




Jahresschreiben 2021

an die Mitglieder der Friedrich Christian Laukhard Gesellschaft e.V.


Liebe Laukhard Freunde,

bereits im Mai habe ich in meinem Anschreiben an alle Mitglieder über die Auswirkungen der Corona-Pandemie berichtet. Zu dieser Zeit hatte ich noch die Hoffnung, dass im zweiten Halbjahr 2020 eine Besserung eintreten würde und das kulturelle und gesellschaftliche Leben wieder in gewohnter Weise stattfinden könnte. Diese Hoffnung wurde leider nicht erfüllt und es wurde mit dem 2. Lockdown eigentlich noch schlimmer.


Die Laukhard-Gesellschaft konnte weder eine Mitgliederversammlung noch andere Vereinsaktivitäten durchführen. Auch die Vorstandsarbeit konnte nicht wie gewünscht durchgeführt werden.


Des einen Freud, des anderen Leid, so könnte man die Corona-Situation in 2020 beschreiben. Auf einmal hatte man Zeit für Dinge, die sonst auf der Strecke blieben. Ich hatte nun auch einmal Zeit in alten Unterlagen der Laukhard-Gesellschaft zu lesen. Dabei habe ich über zwei Ereignisse gelesen, die im Jahr 2020 ein kleines Jubiläum hatten, was wir leider nicht gebührend begehen konnten.

Im Jahre 2005 wurde an der Kirche in Veitsrodt eine Gedenktafel aufgestellt. Aus Anlass der 2018 von Herrn Prof. Huber gehaltenen Laukhard-Predigt in Veitsrodt erschuf ein Edelsteinschleifer eine kleine Laukhard-Büste. Dieses Kleinod, das der Künstler aber nur den Anwesenden zeigte und nicht als Geschenk übergab, habe ich fotografiert und das Bild beigefügt.


Das zweite Jubiläum war der 10. Jahrestag der Enthüllung des Gedenksteins in Bad Kreuznach, durchgeführt von Jakob Schwind,

zu der Zeit Schriftführer des Vereins, hier im Bild. Die Feier im September 2010 fand ihren Abschluss in der Sparkasse Rhein.Nahe und war rundum gelungen. Wegen Corona hatte ich am Todestag,

dort alleine ein Gesteck niedergelegt.


Jetzt liegen alle Hoffnungen auf den neuen Impfstoffen, damit wir wieder Dinge anpacken und umsetzen können. Sicherlich wird das Jahr 2021 noch von Einschränkungen geprägt sein, aber für 2022 können wir sicher optimistisch sein.


Denn in 2022 jährt sich der Todestag von Friedrich Christian Laukhard zum 200. Mal und wir würden dieses Ereignis gerne gebührend begehen.


Die Ideen sind im Kopf, die Umsetzung hängt natürlich von den äußeren Umständen ab.

Deswegen wünsche ich uns allen, besonders Ihnen und Ihren Familien, ein optimistisches neues Jahr. Möge das Jahr 2021 unsere Erwartungen erfüllen und wir uns unserem gemeinsamen Interesse, die Erinnerung an einen außergewöhnlichen Menschen, Friedrich Christian Henrich Laukhard, wachzuhalten, wieder widmen können.


Bleiben Sie gesund!


Herzlichst


Ihr

Dieter Laukhardt

(Vorsitzende

Bericht über die Mitgliederversammlung der Laukhard Gesellschaft am 19. April 2018


Am Donnerstag, den 19. April 2018 fand in der Gemeindehalle der Gemeinde Wendelsheim die diesjährige Mitgliederversammlung der Laukhard Gesellschaft statt.


Bereits auf der letztjährigen Mitgliederversammlung kündigten zahlreiche Vorstandsmitglieder an, für eine erneute Wahl nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Gründe für die Beendigung des Engagements waren gesundheits- bzw. altersbedingter Natur. So war die Wahl des Vorstands der wichtigste Tagesordnungspunkt. Doch zunächst begrüßte der Vorsitzende, Herr Hans-Peter Brandt, die zahlreichen Mitglieder und trug seinen Bericht vor. Krankheitsbedingt konnte er aus 2017 nicht viele Punkte nennen, nahm aber die Gelegenheit gerne wahr, über die zahlreichen Aktivitäten der Gesellschaft seit ihrer Gründung im Jahr 2002 zu berichten. Auch der Kassenbericht fiel wegen der wenigen Tätigkeiten kurz aus. Die anwesenden Mitglieder entlasteten den Kassierer und den Vorstand und zeugten durch längeres Begeisterungsklopfen Respekt für die bisher geleistete Arbeit für die Laukhard Gesellschaft.

Bevor es zur Neuwahl kam, berichtete Dieter Laukhardt über seine Gespräche mit verschiedenen Personen und dem gemeinsamen Bestreben, die Fortführung der Laukhard Gesellschaft zu sichern.


Herr Dieter Laukhardt wurde für das Amt des 1. Vorsitzenden vorgeschlagen und wurde einstimmig gewählt. Die Wahl des übrigen Vorstands erbrachte folgendes Ergebnis:

Stellv. Vorsitzender: Helmut Kläs

Stellv. Vorsitzender: Günter Laukhardt

Kassiererin: Elke Scheiner

Schriftführer: Rudolf Schmidt

Beisitzer 1: Hans-Peter Brandt

Beisitzerin 2: Heike Henrich

Revisor 1: Alfred Berger

Revisor 2: Gerhard Holzer

Nach Abschluss der Wahlen bedankte sich der neue Vorsitzenden bei den bisher aktiven Mitgliedern. Ein besonderer Dank galt dem Schriftführer, Herrn Jakob Schwind. Er war nicht nur Schriftführer, sondern auch für den Buchverkauf der Gesellschaft zuständig und war immer kompetenter Ansprechpartner in Bezug auf Friedrich Christian Laukhard. Aus persönlichen Gründen stand er für eine weitere Mitarbeit im Vorstand nicht mehr zur Verfügung.

Nach der offiziellen Mitgliederversammlung wurden in einer örtlichen Pizzeria noch Pläne für die Zukunft besprochen.